Ein anstrengender Tag mit 900hm steht uns bevor.

Die erste Herausforderung war es, zwei Koffer, einen Rucksack, die Kraxn, den Luca und den Paul nach unten zur Rezeption zu schaffen ohne jemanden alleine zu lassen und alles wieder korrekt verstaut zu haben. Bis auf das Duschgel und das Schampoo hat es Alles nach unten geschafft.

Das Gepäck wurde von einem Taxi abgeholt und wir von einem Reisebus in dem schon einige andere Wanderer saßen.

Ab dem Wanderparkplatz „Siebenhütten“ ging es durch einen schönen Mischwald stetig bergan, mal steil und mal sehr steil mit Felsen, Wurzeln und hohen Stufen. Nach 2Std begann das Gewicht auf meinem Rücken schwerer und schwerer zu werden. Mit Pausen haben wir es letztendlich bis zur Blaubergalm geschafft.

Es gab viele freundliche Begegnungen mit anderen Wanderern. Luca bekam Energie-Riegel und auch ich der Träger. Für Paul gab es Apfel und auch ein Stück Riegel.

Durchweg alle anderen Wanderer waren begeistert von und acht Beinen. Das meiste Lob bekamen wie immer Luca und Paul 😀

Die Blaubergalm ist klasse, das Team super freundlich. Der Wirt (Österreicher) und die Wirtin (Holländerin) echte, sehr sympathische Originale die offensichtlich ihren Job sehr lieben.

Frisch gestärkt und mit neuer Windel machten wir uns an den langen Abstieg über die breite Forststrasse.

Luca entschied sich mehr als die Hälfte der Zeit zu schlafen.

Für Paul war die Begegnung mit einer Herde Kühe das aufregendste zumal und diese ca. 10 min lang verfolgten.

Gegen 16:15 erreichten wir Achenwald. Die 9km zum Hotel legten wir zusammen mit 2 anderen Wanderern im Minibus-Taxi zurück.

Unser Hotel Achentalerhof war super, das 5-Gang Dinner absolut empfehlenswert.

Beschreibung von Feuer&Eis

Wildbad Kreuth – Achenkirch

Vom historischen Wildbad Kreuth führt ein Steig durch einen Buchenmischwald ins Almgelände der Gaisalm. Entlang eines sanften Bergrückens und später durch Latschen erreicht man den Bayrisch – Tiroler Grenzkamm. Hier öffnen sich traumhafte Ausblicke in beide Richtungen: Man sieht von der Ebene nördlich des Tegernsees bis zu den Zillertaler Alpen. Nach der Einkehr auf der urigen Blaubergalm wandert man durch das Jagdgebiet der habsburgischen Kaiser auf einem unschwierigen Weg nach Achenwald bzw. Achenkirch.

Höhenmeter aufwärts: 850 hm
Höhenmeter abwärts: 800 hm
Höchster Punkt: 1.560 m

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.