Für die Navigation benutzten wir die an Bord befindlichen Seekarten.

Zudem verfügte die Nemesis über einen Kartenplotter im Cockpit, der allerdings erhebliche Mucken hatte.

griechisch befestigter Kartenplotter auf der Nemesis
griechisch befestigter Kartenplotter auf der Nemesis

Die ersten 3 Tage funktionierte er nicht und die letzten 4 Tage auch nicht mehr.

Ansonsten stürzte er immer wieder ab. Vor allem wenn man zu schnell hintereinander die Zoom in/out Tasten drückte.

Außerdem waren die Jepsen Karten seit Jahren nicht mehr aktualisiert worden.

Aber wie Yannis immer zu sagen pflegt „don’t worry it works“.

Auf meinem iPad der Generation 1 haben wir von Navionics die Karten „Marine, Europe HD version 4.7“ installiert und sind sehr damit zufrieden.

Nach der Hälfte unseres 6 Wochen Törns haben wir dann noch das Routing-Modul nach installiert das im Vergleich mit dem Techmarine Kartenplotter der Nemesis die Routing relevanten Daten wesentlich übersichtlicher anzeigt.

Fotos habe ich 50:50 mit iPhone 4s gemacht und mit der Canon ixus 120is.

iPad mit Navionics Karten App
iPad mit Navionics Karten App

Ralf und Robert hatten jeweils eine Semi-Professionelle Spiegelreflex Kamera dabei. Deren Fotos in Verbindung mit der richtigen Blende und richtigen Belichtungszeit waren mit Abstand die Besten.

Die Blogbeiträge habe ich offline auf meinem Acer Apire S3 mit OpenOffice geschrieben.

(Vielen Dank an Dominik der den Subnotebook eingerichtet hat.)

Sobald es WLAN gab (und das war in fast jedem Cafe und jeder Taverne) habe ich die Textbeiträge in das WordPress Admin Backend hochgeladen.

Nach dem Hochladen der Texte habe ich an die entsprechenden Stellen des jeweiligen Beitrages die Bilder eingefügt.

Leider erschienen einige Bilder nach dem Hochladen verdreht, obwohl diese auf dem PC im Windows-Bildbetrachter korrekt angezeigt worden sind.

Jedes verdrehte Bild musste online bearbeitet und richtig gedreht werden.

Acer Aspire Subnotebook zum bloggen
Acer Aspire Subnotebook zum bloggen

Insgesamt muss ich sagen das der Vorgang der Bild-Verwaltung, Bildauswahl, Bildbearbeitung, Bildbeschreibung sehr viel Zeit in Anspruch genommen hat. Durchschnittlich ca. 40 Minuten pro Blogbeitrag.

Für jeden Beitrag fielen die folgenden Arbeitsschritte an: Bilder vom iPhone und Kamera auf den PC kopieren, in Order je nach Datum ablegen (und das auch von den Kameras aller fotografierenden Crew-Mitglieder), die Auswahl der für den Blog geeigneten Bilder, die Vergabe des Bildtitels und der Bildbeschreibung, das Bild hochladen und das Bild an die richtige Stelle im Beitrag einfügen.

Mein besonderer Dank an dieser Stelle gilt Vincent dem WordPress und SEO-Guru unserer Unternehmung. Er hat die fehlerhaft hochgeladenen Bilder korrigiert und sie zudem ins richtige Layout gebracht.

Vielen herzlichen Dank dafür Vincent!

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.