Nach einer herrlichen Nacht genossen die meisten der Nemesis Crew das morgendliche Bad in dem unglaublich glasklaren Wasser der Derrik Cove Bucht auf Molos.

Es war als würde man in ein Aquarium blicken.

glasklares Wasser in der Derrik Cove Bucht auf Dokos
glasklares Wasser in der Derrik Cove Bucht auf Dokos

Nach einem ausgiebigen Frühstück verließen wir diese herrliche Bucht um 11:00 Uhr unter dem Befehl von Skipper Robert.

Genuss-Frühstück
Genuss-Frühstück

Der heutige Törn begann sehr ruhig, bei Null Wind.

Skipper of the day - Robert
Skipper of the day – Robert
Walter bereitet Ralfs Hochseeangel vor
Walter bereitet Ralfs Hochseeangel vor
Martina the Cat
Martina the Cat

Da wir noch kaum Wind hatten, entschieden wir uns dafür in einer Bucht auf Hydra einen Badestopp einzulegen. Unsere Wahl fiel auf die Molos Bucht. Diese Bucht ist eine der wenigen die nicht touristisch erschlossen sind. Wundervoll liegt sie da, eingebettet in grün bewaldete Berge mit einem kristallklaren, tiefblauen Wasser.

die idylische Molos Bucht auf Hydra
die idylische Molos Bucht auf Hydra

Die Einfahrt ist etwas kniffelig wegen den vorgelagerten Felsen. Die Bucht wird beherrscht von einen großen weißen Gebäude das in privat Besitz ist. Walter meinte es wäre einen Nonnenkloster die ihn beim Duschen beobachten. Google belehrte ihn jedoch eines Besseren.

riesiges Privat Anwesen in der Molos Buch auf Hydra
riesiges Privat Anwesen in der Molos Buch auf Hydra
Karin schnorchelt in der Molos Bucht auf Hydra
Karin schnorchelt in der Molos Bucht auf Hydra
Walter schnorchelt auch
Walter schnorchelt auch
Norman ebenfalls
Norman ebenfalls

 

Um 13:50 gingen wir Anker auf mit Ziel Poros.

 

Norman the anchor-man
Norman the anchor-man

Robert war getrieben von Heißhunger auf’s Segeln und so ließ er bei ganzen 4kn Wind um 14:20 die Segel setzen.

So dümpelten wir etwas mehr als eine Stunde bis der Wind dann endlich etwas zunahm.

Nach einer weiteren Stunde des Kreuzens mit unglaublichen 2.5 Knoten nahm der Wind weiter zu und änderte auch seine Richtung, so daß wir genussvolles Schmetterlingssegeln fahren konnten.

Genuss-Schmetterlings-Segeln, Kurs Poros
Genuss-Schmetterlings-Segeln, Kurs Poros
Walter und Karin beim Gnießer-Segeln
Walter und Karin beim Gnießer-Segeln

Bis zur Spitze des Peloponnes nahm der Wind dann auf knapp 20kn zu und es kamen die vom Wetterdienst angekündigten Böen bis zu mehr als 25kn.Walter staunte nicht schlecht welche Energie der Wind liefern kann und wie wild die Nemesis dann durch die Wellen pflügt.

Da die Fallböen vom Peloponnes nicht von schlechten Eltern waren, ließ Robert reffen. Die Crew musste nun ordentlich zulangen um die Segel gegen die Kräfte des Windes zu bändigen.

Zwei Seemeilen vor der Einfahrt nach Poros wurden die Segel geborgen. Die Böen wurden zu heftig.

Martina trotzt den heftigen Fallböen in der Heck-Kabine
Martina trotzt den heftigen Fallböen in der Heck-Kabine

Die durch die Böen aufgebauschte See ergoss sich nach und nach über die Crew. Einige flüchtete dann in den Salon. Robert, Sigi und Norman trotzten den Naturgewalten wie richtige Seebären!

Um 18:00 legten wir im östlichen Stadthafen von Poros an.

angelegt in Poros
angelegt in Poros

Norman und ich hatten nun die Umrundung des Peloponnes mit dem Schlenker durch die Kykladen mit über 900sm vollendet. Die weiteren 3 Stationen waren sozusagen das Auslaufen unseren 6 Wochen Mammut-Törns.

Eine großartige Erfahrung!

 

Norman und Leo vollenden die Peloponnes Umrundung und Kykladen Durchquerung
Norman und Leo vollenden die Peloponnes Umrundung und Kykladen Durchquerung

Das Dinner genossen wir unter einen riesigen Platane in der Taverne mit Namen Platanos.

Dinner im Platanos
Dinner im Platanos

Es war eine Augenweide endliche wieder Bäume zu sehen, nach den vielen kahlen Felsen der Kykladen.

Track Tag 37 Dokos - Poros
Track Tag 37 Dokos – Poros

 

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *